Wenn Sie (Kraft)Sport treiben, braucht Ihr Körper genügend Proteine für den Aufbau und die Regenerierung von Muskeln. Eine einfache Art, diese Proteine aufzunehmen, ist über Proteinergänzungsmittel. 

Whey-Protein ist ein beliebtes Proteinpräparat, das viel von Sportlern genommen wird und als eines der besten Proteinergänzungen auf dem Markt betrachtet wird.

Aber ist Whey auch wirklich so gesund für Sie? Oder ist Erbsenprotein eine vergleichbare oder sogar bessere Alternative?

Whey Protein

Whey (oder Molke) kommt aus der Milchindustrie und ist ein Nebenprodukt der Käseherstellung. Dieses Restprodukt hat sich in den letzten Jahren (auch durch effektives Marketing) zum bestverkauften Proteinpräparat in der Fitnessindustrie entwickelt. 

Aber ist dieses Protein auch wirklich so gesund für Sie? Whey-Protein wird zwar von einigen Menschen schnell aufgenommen, enthält aber Laktose (Milchzucker). Ein Großteil der Weltbevölkerung (75%) hat eine Intoleranz hiergegen.

Menschen mit einer (leichten) Laktoseintoleranz vertragen Whey-Protein aus diesem Grund nicht gut und es wird nicht so gut vom Körper aufgenommen. Blähungen, Hautausschlag und Völlegefühl sind häufig die Folge.

Immer mehr Menschen vermeiden darum Milchprodukte und machen sich auf die Suche nach einem Ersatz für Whey-Protein. Doch gibt es das überhaupt? Existiert ein anderes Protein, das mindestens so gut (oder vielleicht sogar besser) funktioniert als Whey-Protein? Und was, wenn man keine tierischen Proteine einnehmen möchte? Was ist dann die beste Alternative?

No whey? No problem!

Wissenschaftler haben im Journal of the International Society of Sports Nutrition eine Studie publiziert, in der nachgewiesen wird, dass sowohl die Verwendung von Erbsenprotein als auch die Verwendung von Whey dasgleiche Resultat im Muskelaufbau liefern [1,2]. 

In einer hochwertigen placebokontrollierten Doppelblindstudie (RTC) wurden 161 Männer willkürlich in drei Gruppen eingeteilt: Whey-Protein, Erbsenprotein und eine Placebogruppe. Alle Männer machten danach 12 Wochenlang Krafttraining.

Am Ende der Studie zeigte sich, dass alle Gruppen vom Krafttraining profitiert hatten und dass es nur geringe Unterschiede zwischen den Gruppen gab. Ein genauer Blick auf die schwächsten Teilnehmer brachte aber einen vielsagenden Unterschied zu den Gruppen mit Erbsenprotein und Placebos ans Licht...

Männer in der Erbsenprotein-Gruppe zeigten eine Zunahme der Muskeldicke des Bizeps-Brachii um 12,3 bis 20,2% im Vergleich zu 7,3 bis 8,6% in der Placebogruppe. Die Whey-Gruppe konnte eine Zunahme von 13,5 bis 15,6% verzeichnen. 

Es existierte kein statistischer Unterschied zwischen der Whey-Gruppe und der Erbsenprotein-Gruppe, sodass die Wissenschaftler zu folgendem Schluss kamen:

„Since no difference was obtained between the two protein groups, vegetable pea proteins could be used as an alternative to whey-based dietary products.“ 

Die Vorteile von Erbsenprotein

Erbsenprotein bietet noch weitere Vorteile. Es ist nicht nur eine perfekte Eiweißquelle für den Aufbau und die Regenerierung von Muskeln, sondern hat auch viele andere gesunde Eigenschaften:

  • Es enthält kein Cholesterin und keine gesättigten Fette
  • Es fördert die Sättigung [3]
  • Es kann die Senkung des Blutdrucks unterstützen [4]
  • Es kann die Senkung der Cholesterin- und Triglyceridwerte im Blut [5]
  • Es verursacht kein Völlegefühl
  • Es verursacht keine unruhige Haut
  • Es verursacht keine Bauchkrämpfe
  • Es verursacht keine oder kaum Blähungen

Fazit

Erbsenprotein ist ein ausgezeichneter Ersatz für Whey-Protein. Wenn wir Whey-Protein und Erbsenprotein miteinander vergleichen, ist im Zusammenhang mit dem Aufbau und der Regenerierung der Muskeln kein deutlicher Unterschied zwischen diesen Proteinen festzustellen.

Viele Menschen verwenden zwar Whey-Protein, doch es ist bisher noch fraglich, ob dieses auch gut vom Körper resorbiert wird. Außerdem leiden viele Menschen an Unverträglichkeiten, die diverse unangenehme Folgen haben können. 

Erbsenprotein verursacht diese Probleme nicht und hat neben der gleichwertigen Wirkung beim Muskelaufbau auch andere Vorteile gegenüber Whey-Protein.

Erbsenprotein ist also ein ausgezeichneter, benutzerfreundlicher und sehr ähnlicher Ersatz für Whey-Protein. Es ist absolut gerechtfertigt, dass Erbsenprotein immer öfter als Alternative für Whey-Protein verwendet wird und auch bei (Kraft)Sportlern immer beliebter wird.

Schließlich: Falls Sie sich für ein Erbsenprotein entscheiden, sollten Sie auf jeden Fall eins auswählen, das einen Proteingehalt von mindestens 80% hat, beispielsweise Fit Green Protein.